kreawi Heilpraktikerausbildung

Team Dr. Dr. Hildebrand


Allgemeiner Heilpraktiker



Der "Große" oder Allgemeine Heilpraktiker

Sie dürfen im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen und gemäß Ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten die Heilkunde ausüben, also die Diagnose stellen und die Therapien verordnen. Sie haben innerhalb dieses Rahmens völlige Freiheit bei der Wahl der Therapieverfahren, die Sie anwenden. Diese Tätigkeiten sind mit einer großen Verantwortung verbunden. Um ihr und den Patienten gerecht werden zu können, ist eine solide, umfassende Ausbildung erforderlich.


Als Heilpraktiker sind Sie heilkundlich tätig. Sie diagnostizieren und behandeln Krankheiten.
Heilpraktiker ergänzen das medizinische Angebot in Deutschland um die alternative Heilkunde.

Die Tätigkeitsbereiche, aber auch die Grenzen des Heilpraktiker Berufes sind im Heilpraktikergesetz festgehalten. Dieses regelt auch die Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen, um sich Heilpraktiker nennen zu dürfen. Denn der Beruf des Heilpraktikers ist in Deutschland geschützt und darf nur mit staatlicher Erlaubnis ausgeübt werden. Diese erhält man, wenn man die Überprüfung am Gesundheitsamt erfolgreich absolviert.

Es gibt in Deutschland nur zwei Heilberufe: Arzt und Heilpraktiker (uneingeschränkte und sektorale Heilerlaubnis), im Rahmen der Psychotherapie noch den psychologischen Psychotherapeuten. Nur diese Berufe dürfen die Heilkunde bei körperlichen bzw. seelischen Erkrankungen ausüben. Im Sinne des Gesetzes bedeutet dies: Diagnose stellen und Therapie einleiten. Der Beruf des Heilpraktikers ist seit 1939 gesetzlich geregelt.

Was Sie als Heilpraktiker tun dürfen:

  • Sie dürfen im Rahmen der gesetzlichen Einschränkungen und gemäß Ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten die Heilkunde ausüben, also die Diagnose stellen und die Therapien verordnen.
  • Sie haben innerhalb dieses Rahmens völlige Freiheit bei der Wahl der Therapieverfahren, die Sie anwenden. Sie bestimmen auch, in welcher Art und wo Sie Ihre Praxis eröffnen.
  • Sie dürfen Heilverfahren anwenden, die verschiedenste Ebenen ansprechen, also z.B. die körperliche, die seelisch - geistige oder sogar die spirituelle Ebene des Patienten.

Auf einen Blick:

  • Rechtlich Sicherheit - Alle diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten stehen Ihnen offen. Keine Gefahr durch rechtliche Grauzonen.

  • Größtmögliches diagnostisches und therapeutisches Spektrum

  • Ganzheitliche Behandlung möglich

  • Abrechnung mit Privatkassen möglich

  • Deshalb: Uneingeschränkt sinnvolle Zusatzqualifikation für Osteopathen, Physiotherapeuten und Psychotherapeuten

    Das kreawi Ausbildungskonzept

    Mit kreawi gelangen Sie in drei Schritten zum Erfolg!

    Phase 1: Grundlagenwissen aufbauen

    Eine gutes Fundament ist die halbe Miete! Wir empfehlen den kreawi Videolehrgang.
    Erhältlich schon ab 49,-€ im Monat in unserem kreawi Online Lernportal.

    Oder die komplette Heilpraktikerausbildung für zu Hause als DVD Videolehrgang für einmalig 999,- € erhältlich in unserem Bookshop.


    Phase 2: Themensortiertes Lernen

    Nun muss das Gelernte in einem zweiten Lerndurchgang geübt und gefestigt werden.
    Wir empfehlen den kreawi Prüfungstrainer für Heilpraktiker von Dr. Dr. Hildebrand! Dieser enthält über 5500 Fragen und original Heilpraktikerprüfungen mit kommentierten Antworten.
    Dieser ist schon ab 119,95 € als Softwaredownload in unserem Bookshop erhältlich.


    Phase 3: Prüfungssimulation

    Nun kommen Sie langsam Ihrem Ziel näher!
    Zur optimalen Prüfungsvorbereitung empfehlen wir den kreawi Prüfungstrainer vom Team Dr. Dr. Hildebrand.
    Durch seinen Prüfungsmodus können Sie die Prüfung am Gesundheitsamt simulieren und sind so optimal auf die schriftliche und mündliche Prüfung vorbereitet.


    Dr. Dr. Hildebrands Erfolgsprinzipien

    Basierend auf einer über 35 jährigen Erfahrung in der Ausbildung von Heilpraktikern hat das Dozenten Team von Dr. Dr. Hildebrand eine klare Strategie für Ihren Ausbildungserfolg zusammengestellt.

    • Aktualität aller Lernunterlagen
    • Wissensvermittlung durch eine einheitliche Lernstruktur und eine auf die Prüfungsthemen optimierte Gliederung #Schubladenlernen nach kreawi
    • Lernpsychologisch optimierte Wissenswiederholung nach dem #Karteikastenprinzip - durch eine Vielzahl von themensortierten schriftlichen und mündlichen Prüfungsfragen
    • Alle kreawi Produkte sind aufeinander abgestimmt
    • Gezielte Prüfungsvorbereitung mit originalen Prüfungsfragen mit ausführlich kommentierten Antworten.

    Unsere Ausbildungsempfehlung:


    LERNEN - WIEDERHOLEN - PRÜFUNG BESTEHEN

    Anschauliche Wissensvermittlung, intensives Wiederholen aller prüfungsrelevanten Themen und gezielte Prüfungsvorbereitung!

    Vertrauen Sie auf das Team von Dr. Dr. Hildebrand und seine 30-jährigen Erfahrung in der Ausbildung von Heilpraktikern.




    Kosten einer kreawi Heilpraktikerausbildung


    Ausbildungsvariante 1:

    Online-Lernportal (PREMIUM) + kreawi Prüfungstrainer


    Eckdaten:

    Ausbildungsdauer:
    12 Monate

    Ausbildung:
    kreawi Online-Lernportal (PREMIUM)+ kreawi Prüfungstrainer

    Kosten:

    Lernportal(PREMIUM):
    49,-€ x 12 Monate = 588,- €

    Prüfungstrainer (CD-Version)    
    = 129,95 €

    Ausbildungskosten gesamt:
    = 717,95 €


    Ausbildungsvariante 2:

    Videolehrgang DVD-Version + kreawi Prüfungstrainer


    Eckdaten:

    Ausbildungsdauer:
    12 Monate

    Ausbildung:
    Videolehrgang DVD-Version + kreawi Prüfungstrainer

    Kosten:

    Videolehrgang DVD-Version
    = 999,- €

    Prüfungstrainer (CD-Version)
    = 129,95 €

    Ausbildungskosten gesamt:
    = 1.128,95 €

    Die kreawi Ausbildung zum Heilpraktiker im Selbststudium ist im Vergleich zu anderen Ausbildungsinstituten eine kostengünstige und flexible Alternative, welche sich an Ihre persönlichen Bedingungen anpasst.

    Profitieren Sie von der jahrelangen Erfahrung des Dozenten Teams von Dr. Dr. Hildebrand.
    Das transparente Ausbildungssystem ermöglicht Ihnen volle Kostenkontrolle und maximale Qualität.

    Haben Sie Fragen?
    Schicken Sie uns eine E-Mail an kontakt@kreawi.de. Wir rufen Sie auch gerne zurück.




    Überprüfung am Gesundheitsamt

    Ein selbständige Ausübung der Heilkunde ist in der Bundesrepublik Deutschland - neben dem Arzt und dem Psychotherapeuten - nur dem Heilpraktiker erlaubt.

    Die Grundlage schafft das "Heilpraktiker-Gesetz" (Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung vom 17. Februar 1939).






    Allgemeines zur Amtsärztlichen Überprüfung

    Gemäß dem Heilpraktikergesetz unterzieht sich der Heilpraktiker-Anwärter einer Überprüfung durch den Amtsarzt beim Gesundheitsamt.
    Prüfende Behörde sind die staatlichen Gesundheitsämter, zumeist zentral für ein Bundesland oder für einen Regierungsbezirk. In Baden-Württemberg z.B. finden Überprüfungen in Freiburg, Tübingen, Karlsruhe, Stuttgart und Heilbronn statt. Ist die Zulassung erteilt, gilt sie für das gesamte Bundesgebiet.
    Welches Gesundheitsamt die Überprüfung vornimmt, bestimmt sich entweder vom Wohnsitz des Antragsstellers oder - evtl. abweichend - vom Ort der beabsichtigen Niederlassung.
    Die Anmeldung zur Überprüfung erfolgt entweder beim Gesundheitsamt oder bei der unteren Verwaltungsbehörde am Wohnsitz des Antragstellers. (Das ist entweder das Landratsamt oder - bei großen Kreisstädten - die Stadtverwaltung bzw. die staatliche Polizeibehörde). Bitte erkundigen Sie sich dort, welche Antragsunterlagen Sie einreichen müssen.
    Die amtlichen Gebühren für Überprüfung und Erteilung der Erlaubnis sind nicht überall gleich. In Karlsruhe betragen sie (Stand 2005) 117 € für die schriftliche Prüfung, 182 € für die mündliche Prüfung, 160 € für die Erlaubniserteilung sowie 35 € als Auslagenersatz für den Beisitzer.
    Die Prüfungskommission besteht in der Regel aus dem Amtsarzt, einem/r Protokollanten/in und einem oder mehreren Heilpraktiker/innen, die den Status von Beisitzern innehaben.
    Bei Nicht-Bestehen kann die Überprüfung mehrmals kostenpflichtig wiederholt werden.
    Prüfungsbedingungen und -Ablauf sind noch nicht bundeseinheitlich geregelt. In der Regel findet zunächst eine schriftliche Multiple-Choice-Überprüfung statt; bei ausreichendem Ergebnis werden die Anwärter/innen danach zur mündlichen Prüfung eingeladen.

    Voraussetzungen

    Wer die Berufsbezeichnung "Heilpraktiker" führen will, muss sich
    einer amtsärztlichen Überprüfung unterziehen.

    Die Zulassung zur Überprüfung ist an folgende Voraussetzungen gebunden:

    • Vollendung des 25. Lebensjahres
    • mindestens Hauptschulabschluss
    • Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses (schwere strafrechtliche Verfehlungen schließen die Zulassung aus)
    • Vorlage eines Gesundheitszeugnisses (dauerhaft ansteckende Krankheiten, Suchtleiden stellen z.B. ein Hindernis dar)
    • Bei ausländischen Mitbürgern muss eine gültige Aufenthaltserlaubnis vorliegen

    Die Heilpraktiker-Ausbildung ist in Deutschland nicht staatlich geregelt.
    Auch ist der Besuch einer Heilpraktikerschule nicht vorgeschrieben.

    Prüfungsinhalte

    Laut Gesetz soll durch die amtsärztliche Überprüfung sichergestellt werden, dass von dem Anwärter kein "Schaden für die Volksgesundheit" ausgehen wird. Die Anforderungen sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Sie umfassen heute in der Regel (nach dem Merkblatt des Gesundheitsamts Karlsruhe vom 16.03.2000):

    • Berufs- und Gesetzeskunde, die rechtlichen Grenzen der Berufsausübung des Heilpraktikers
    • Grenzen und Gefahren diagnostischer und therapeutischer Methoden des Heilpraktikers
    • Grundkenntnisse in Anatomie, pathologischer Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie
    • Grundkenntnisse in der allgemeinen Krankheitslehre, Erkennen und Unterscheiden von Volkskrankheiten (Stoffwechselerkrankungen, der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, degenerativer und übertragbare Erkrankungen, bösartige Neubildungen und seelische Erkrankungen)
    • Erkennen und Versorgen akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände
    • Technik der Ananmeseerhebung und Methoden der unmittelbaren Krankenuntersuchung (Inspektion, Palpation, Perkussion, Auskultation, neurologischer Befund, Puls- und Blutdruckmessung)
    • Praxishygiene, Desinfektion, Sterilisation
    • Injektions- und Punktionstechniken
    • Deutung grundlegender Laborwerte
    • Pflanzenheilkunde und Ausleitende Verfahren

    Nach Bestehen der amtsärztlichen Überprüfung erhalten Sie die Erlaubnisurkunde von der Verwaltungsbehörde. Danach steht Ihrer Niederlassung als Heilpraktiker/in rechtlich nichts mehr im Wege. Je nach dem individuellen Ausbildungsweg schließt sich aber an dieser Stelle noch eine mehr oder weniger lange Ausbildungsphase an, in der Sie das Wissen über naturheilkundliche Methoden erwerben bzw. vertiefen und sich um eine Assistenzstelle in einer Naturheilpraxis bewerben.

    Gesundheitsämter

    Hier erhalten Sie Informationen über die einzelnen Gesundheitsämter, welche für die Heilpraktikerprüfungen zuständig sind.

    Bitte fragen Sie immer aktuell bei Ihrem Gesundheitsamt nach, wie und bis wann Sie sich anzumelden haben.

    Die zentralisierte Prüfung findet jedes Jahr am 3. Mittwoch im März sowie am 2. Mittwoch im Oktober statt. Informieren Sie über die jeweiligen Bewerbungsfristen beim zuständigen Gesundheitsamt.